Script Kommunikationskongress

Zuletzt kam uns dieser Gedanke für das Thema Content-Strategie. Herausgekommen ist der Workshop „Boxenstopp Content Strategie“, den wir beim Kommunikationskongress 2017 in Berlin mit Vertreterinnen und Vertretern von Unternehmen gestalteten. In knapp einer Stunde erarbeiteten wir gemeinsam mit den Teilnehmern neue Impulse, wie sie Inhalte, Gestaltung, Technik und Organisation optimal koordinieren können.

Content-Strategie in einer Stunde. Kann das gutgehen? Ja, kann es. Wenn man konzentriert arbeitet, die Zeitvorgaben einhält und sich realistische Ziele setzt. So wie beim Boxenstopp Content-Strategie auf dem Kommunikationskongress 2017 in Berlin. Unser Ziel: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten die Planungsdimensionen einer Content-Strategie kennen lernen, sich über ihre individuellen Herausforderungen austauschen und die ersten Schritte machen, um eine umfassende Content-Strategie für die Unternehmenskommunikation zu entwickeln.

Als Orientierungsrahmen nutzen wir bei SCRIPT ein von uns angepasstes Modell des Content-Strategy-Quads von Kristina Halvorson und Melissa Rach. Es deckt die fünf Planungsdimensionen einer Content-Strategie ab: Ziele, Substanz, Struktur, Workflow und Governance.

Die Ziele sind das zentrale Element. Wer keine Ziele für seine Kommunikation hat, sollte genau mit diesen anfangen. Wie kann Kommunikation zum Unternehmenserfolg beitragen? Erst wenn Sie diese Frage für sich und Ihre Arbeit beantwortet haben, sollten Sie in die Ausgestaltung der Content-Strategie einsteigen.

Der Strategy-Quad als Planungsdimension für Content Strategien.
Die Planungsdimensionen der Content-Strategie nutzten wir als Grundlage für das World-Café.

Mit dem World-Café durch die Planungsdimensionen

Schon Lao-tse wusste: „Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg“. Das gilt für die Entwicklung einer Content-Strategie ebenso wie für einen Workshop. Auch der braucht ein Ziel und einen Weg – also einen Prozess – um dieses zu erreichen. Ihre Moderatorin oder Ihr Moderator muss die Verantwortung für diesen Prozess übernehmen und ihn durchsetzen. Damit der Workshop nicht abschweift, die Diskussionen nicht ausufern und sich die Gruppe nicht treiben, sondern führen lässt.

Beim Boxenstopp Content-Strategie wollten wir erreichen, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu vier der fünf Zieldimensionen austauschen: Substanz, Struktur, Workflow, Governance. Sie sollten ihre eigenen Herausforderungen identifizieren und aus fremden Erfahrungen Lösungsansätze für sich selbst ableiten. Am Ende des Workshops sollte jede und jeder einschätzen können, wo bei ihm oder ihr ganz individuell der größte Handlungsbedarf besteht – und wo die Herausforderungen liegen.

Mit Methode zum Erfolg

Grundsätzlich gilt: Ein Workshop braucht Methode – und die muss stringent umgesetzt werden. Leider gibt es noch immer zu viele endlose Meetings, unzählige Jour Fixe und uferlose Telefonkonferenzen mit zweitstelliger Teilnehmerzahl. Ein weiterer Workshop? Das hat den meisten Menschen in ihrem Arbeitsalltag gerade noch gefehlt. Doch glauben Sie mir: Wird der Workshop richtig umgesetzt, dann wird ihn selbst der größte Meeting-Muffel als wertvoll, bereichernd und inspirierend empfinden.

Um unsere Ziele beim Boxenstopp Content-Strategie zu erreichen, haben wir uns bei der Methode „World-Café“ bedient und diese für unsere Zwecke angepasst: In vier Gruppen durchliefen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vier Stationen. An jeder Station tauschten sie sich entlang dreier Leitfragen zu einer der vier Zieldimensionen aus und sprachen über ihre individuellen Herausforderungen und Lösungen. Ein wichtiger Faktor war dabei die Zeit. Beim Boxenstopp hatte jede Gruppe genau sieben Minuten Gesprächsdauer an jeder der vier Stationen.

Wichtig: Wenn der Timer piept, wird gewechselt – egal, welche Punkte noch offen sind. Hier ist Disziplin gefragt. Am Schluss waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei allen vier Stationen, konnten sich einbringen und Impulse aufnehmen.

Sichtweisen austauschen statt Wissen vermitteln

In Workshops geht es um die Diskussion, um den Austausch von Sichtweisen, Erfahrungen, Perspektiven und Lösungsansätzen. Wissensvermittlung dient lediglich dazu, eine gemeinsame Basis für die Bewältigung der eigentlichen Aufgabe zu schaffen.

So können Sie zum Beispiel auch Ihr Problem aus der jeweiligen Perspektive Ihrer verschiedenen Stakeholder betrachten. Hier konnten wir beim Workshop des Lernraums IT und Kommunikation , den wir für den Arbeitskreis Digitale Transformation der DPRG veranstaltet haben, starke Resultate sehen. Diese Herangehensweise hilft enorm bei der Entwicklung von Kommunikationsansätzen und Maßnahmen.

Da wir uns beim Boxenstopp Content-Strategie alle streng an die sieben Minuten und das rigorose Zeitmanagement unseres  Time-Timers gehalten hatten, blieb noch Zeit zur Diskussion.

Script TimeTimer
Tick, Tock, Tick, Tock. Wer erfolgreich ein World-Café organisieren will, muss genau auf die Zeiten achten.

Wir konnten die Eindrücke der vier Kleingruppen kurz zusammenfassen und den einen oder anderen Aspekt noch einmal gemeinsam in der Runde beleuchten. Wichtig war es allen, ihre Themen aktiv zu setzen und die entwickelten Stories über alle Kanäle zu erzählen. Hier kann eine Content-strategische Herangehensweise enorm helfen.

Eine Herausforderung im Arbeitsalltag ist die Integration externer Dienstleister in interne Workflows. Die Suche nach Tools, die Arbeitsprozesse transparent und für alle zugänglich abbilden, läuft in vielen Unternehmen auf Hochtouren. Zudem steht den fast komplett digitalisierten Kommunikationsplattformen häufig noch eine stark Excel basierte Kommunikationsplanung gegenüber. Als weitere Herausforderung identifizierte die Gruppe die Gestaltung einer Governance mit präzise definierten Rollen und Verantwortlichkeiten, die dennoch flexibel ist.

Das Feedback bestätigte uns einen erfolgreichen Workshop. Nachdem wir die Dokumentation der Ergebnisse verschickt hatten, schrieb uns eine Teilnehmerin: „Es war für uns unglaublich spannend, Eure Herangehensweise kennenzulernen und zu sehen, wie andere Unternehmen vorgehen.  Für uns definitiv eine der informativsten Veranstaltungen beim Kommunikationskongress.“

Da sagen wir: Herzlichen Dank.

Wenn Sie jetzt eine Idee oder gar schon ein Ziel im Kopf haben und sich denken „Lass uns dafür mal ‘nen Workshop machen“ – dann melden Sie sich gerne direkt bei mir.

„Lass uns dafür mal ’nen Workshop machen“

mm
Renate Sommer

Renate Sommer kam im November 2014 nach ihrem Masterabschluss in Unternehmenskommunikation/PR an der Universität Mainz zu SCRIPT. Arbeitsschwerpunkt der Beraterin ist die strategische Kommunikation von Unternehmen (Reden, Strategiepapiere, Präsentationen, etc.).

Category: Content Strategy
0

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*