Die Entwicklung von Personas bringt – im wahrsten Sinne des Wortes – Leben in unsere Arbeit. Egal, ob wir die Content Strategie für eine Website, die Corporate Story für eine Modemarke oder Wow-Momente für ein Großevent konzipieren: eine Persona macht die Zielgruppe konkret. Die Methode bietet sich (fast) immer an und funktioniert für Organisationen und Unternehmen aus allen Branchen, für diverse Themen und Projektanforderungen, extern wie in der internen Kommunikation.

Wer erfolgreich sein will, muss andere verstehen

 „Sina kauft von billig bis teuer, solange es zu ihrer Persönlichkeit passt: laut, eigensinnig und trendy.“

Das Unternehmen, das Sina als Kundin gewinnen möchte, braucht eine Marke, die zu Sina passt. Wenn nicht, klar, muss sich etwas ändern: Wie wird die Marke laut, eigensinnig und trendy?

Die Herausforderung dabei ist, dass nicht nur Sina etwas will. Bei der Entwicklung von Personas müssen alle wichtigen Stakeholder berücksichtigt werden. Neben Sina gibt es vielleicht noch den bodenständigen Familienvater Sören oder Mia, die auf höchste Qualität und Umweltschutz achtet. Auch ihre Bedürfnisse müssen beachtet werden.

Personas (er)findet man nicht mit Google

„Für Sina sind diese Infos super nützlich im Alltag. Aber sie hat wenig Zeit. Je kompakter wir sie informieren, desto besser.“  

Wie lange es dauert, bis eine Persona erarbeitet ist, hängt stark von der Fantasie, dem Branchen- und Marktwissen und der Motivation ihrer Schöpferinnen und Schöpfer ab. Daher ist es gut, vielfältige Perspektiven aus dem Unternehmen mit einzubeziehen.

Die Personaentwickler und -entwicklerinnen müssen sich locker machen, die eigene Persönlichkeit für einen Moment ablegen und frei denken. Jetzt handelt und spricht Sina. Dieser Rollenwechsel ist es, der die Entwicklung von Personas so spannend, wirkungsvoll und lebendig macht.

Personas basieren auf einer gründlichen Marktanalyse, Kreativität und Empathie

  1. Stakeholder auswählen und Ziele definieren

Zunächst werden alle Stakeholder aufgelistet, wie beispielsweise Käufer/innen des Produkts, Mitarbeiter/innen, Investoren, Presse und Influencer. An dieser Stelle ist es wichtig, das Ziel der Persona-Entwicklung klar zu definieren und den Einfluss der Stakeholder auf die Unternehmensziele einzuschätzen: Wer bringt uns voran? Wer steht uns im Weg? Wer läuft einfach mit und braucht (vorerst) wenig Aufmerksamkeit? Und welche Erwartungen haben wir an unsere Stakeholder?

Anhand dieser Priorisierung wird strategisch entschieden, welche Stakeholder bei der Persona-Entwicklung im Fokus stehen.

  1. Persona „befragen“ und kreativ sein

Pro Stakeholdergruppe können mehrere Personas entwickelt werden. Für einen leichten Einstieg vergeben wir zuerst einen Namen und hängen dann ein Portraitbild an die Arbeitswand: Aus Kundin 1 wird Sina, aus Kunde 2 Sören und Kundin 3 heißt Mia.

Nun stellen wir die wichtigen Fragen und beantworten sie aus Sicht der Persona: Wie alt ist Sina? Was macht sie beruflich und in ihrer Freizeit? Wo und wie wohnt Sina? Welche Gewohnheiten und Bedürfnisse hat sie? Welchen Herausforderungen steht sie gegenüber? Das sind nur einige der möglichen Fragen, denn das zu erarbeitende Charakterprofil richtet sich nach den eigenen Zielen.

  1. Ergebnisse dokumentieren und prüfen

Während der kreativen Entwicklungsphase fliegen viele Ideen durch den Raum, die direkt auf der Projektwand dokumentiert werden. Strukturiert wird nach der Kreativphase.

Die optimale Ergänzung sind weiterführende Fokusgruppenbefragungen, ob online oder face-to-face. Sie bieten die Chance, die Persona in der Realität zu treffen und die bisherigen Ergebnisse zu überprüfen.

Ohne Frust bis ins Ziel: Die perfekte User-Journey

„Sina kauft dort, wo ihr etwas ins Auge fällt: auf Flohmärkten, bei Städtetrips oder beim Stadtbummel mit der Freundin.“

Personas sind eine wichtige Grundlage für die weitere Konzeption von Produkten oder Kommunikationsmaßnahmen. Gemeinsam mit Sina gehen wir gedanklich ihre User Journey entlang. Welchen Weg wählt sie, um an ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine Information zu gelangen? Unser Anspruch dabei: Wir räumen alle Steine aus dem Weg, sodass Sina zufrieden und erfüllt ihr Ziel erreicht – statt die Reise vorzeitig abzubrechen.

Persona-Entwicklung: Einmal nicht du selbst sein

mm
Karolin Hosenfelder

Als Beraterin entwickelt Karolin Hosenfelder Kommunikationskonzepte und steuert als Projektmanagerin die Umsetzung von Kundenprojekten.

Category: Content Strategy
0

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*